DK-Praxis Norbert Weber                  Dk-Praxis Norbert Weber - Holzmaarstrasse 13, 54558 Gillenfeld - Tel.: 0151 548 562 83 - E-Mail: kontakt@dk-praxis-norbert-weber.de Dein Leben in deiner Hand! Familienaufstellung Durch mein gezieltes Befragen des Klienten und der Stellvertreter, wenn es sich um Personen handelt, werden die Beziehungen zu- einander beleuchtet und analysiert. Dabei ergeben sich neue Erkenntnisse, warum in vergangenen Zei- ten Probleme und Verletzungen entstanden sind. Wenn die Stellvertreter keine Personen sind, bitte ich dich als Klient, dich in die betreffenden Personen, für die die gewählten Gegenstän- de stehen, hineinzuversetzen und auf dein Unterbewusstsein zu ach- ten, welches dir die erforderlichen Erkenntnisse vermittelt. Auf diese Weise ändert sich deine Sichtweise und du kannst die Stellvertreter neu zueinander ordnen. Dein Unterbewusstsein ordnet dazu die wahren Personen ebenfalls neu zueinander, so dass ein ganz neues Verständnis deiner Probleme entsteht und daraus eine Harmonisierung bewirkt werden kann. Dadurch lösen sich deine Probleme letztendlich auf. Auszug aus den Erläuterungen in Wikipedia: Familienaufstellung bezeichnet ein Verfahren, bei dem Personen stellvertretend für Familienmitglieder eines Klienten konstellativ an- geordnet (gestellt) werden, um aus einer dazu in Beziehung gesetzt- en Wahrnehmungsposition gewisse Muster innerhalb jenes Familien- Systems erkennen zu können. Das Familienstellen gründet auf der Vermutung, dass innerlich-grundlegende Beziehungen auch innerlich räumlich abgespeichert wirken. Neben dem Familienaufstellen in einer Gruppe gibt es auch die Mög- lichkeit, die einzelnen Familienmitglieder mittels Figuren oder Sym- bolen als soziales Gefüge zu stellen, woraus räumliche Korrelationen und relationale Abhängigkeiten erkannt werden können. Entscheidend für den sinnvollen Verlauf einer Familienaufstellung ist, daß der jeweilige Klient ein ernsthaftes Anliegen hat (Leidensdruck). Ursprung: Die „Familienskulptur“ wurde von Virginia Satir (Palo-Alto-Gruppe) entwickelt. Dieses Verfahren nutzte bereits räumliche Anordnungen unter den teilweise real anwesenden Familienmitgliedern, wobei das Hauptaugenmerk anfangs auf dem aktuellen Beziehungssystem der Familie des jeweiligen Klienten lag und weniger auf der räumlichen Anordnung allein, als vielmehr auf Art und Weise der körperlichen Skulpturen bzw. Haltungen, die nach- bzw. abgebildet wurden. So ermöglichte die kreierte Familienskulptur dem jeweiligen Klienten, Familienbeziehungen nonverbal darzustellen und innere, teilweise sprachlich repräsentierte Konflikte nachzuvollziehen. Auf dieser symptomatischen Basis erfolgte die Prozessarbeit (häufig Reframing) durch Virginia Satir. Bei der „Familienrekonstruktion“ wurde von Virginia Satir dann die Mehrgenerationenperspektive hinzugefügt. (Texte teilweise gekürzt) Bert Hellinger sorgte für eine weite Verbreitung der Familienaufstel- lung im europäischen Raum.